Demokratie statt Enteignung: Die Beitragszahler müssen den Hörfunkrat wählen!

Hintergrund

Die Parteien haben sich den Staat unter den Nagel gerissen. Aber auch den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk haben sie einfach eingesackt. Das jedoch hat das Bundesverfassungsgericht am 25. März 2014 für verfassungswidrig erklärt. Mit Zähnen und Klauen versuchen die Politiker nun, ihre Pfrübnde zu retten. Mit dem neuen Staatsvertrag für das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) werden sie vermutlich nur so viel Einfluss preisgeben, wie es ihnen absolut unvermeidlich erscheint. Eine demokratische Wahl der Gremien durch die Zuschauer ist jedenfalls nicht zu erwarten.

Werbeanzeigen

Wem gehört das Radio? Veranstaltung mit Axel Schmidt und Franz-Josef Hanke am 5. August in Marburg

Aktionen

„Wem gehört das Radio?“, lautet der Titel einer Veranstaltung der Humanistischen Union (HU) am Dienstag (5. August) im DGB-Haus Marburg. Thema wird dabei nicht nur die Absetzung der Sendung „2254“ beim Deutschlandradio Kultur sein, sondern auch die Beteiligung der Hörerschaft an den Entscheidungsstrukturen des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks.

Beim Wort genommen: Andreas Weber im Gespräch zur Programmreform des Deutschlandradios

Aktionen, Hintergrund

Eine nachträgliche Betrachtung der Sendung „Im Gespräch“ vom 12. Juli 2014 mit O-Tönen hat Thomas Rudek am 13. Juli 2014 veröffentlicht. Sie ergänzt den – einen Tag älteren – Bericht Weber im Gespräch – Nachtfalter nach Sommerpause? von Franz-Josef Hanke.
Beim Wort genommen: Andreas Weber im Gespräch zur Programmreform des Deutschlandradios – Eine nachträgliche Betrachtung der Sendung vom 12.7.2014 mit O-Tönen
Am 12. Juli verteidigte Programmchef Andreas Weber die umstrittene Programmreform seines Senders und stellte sich den Fragen der Hörer. Moderiert wurde die Sendung von Gisela Steinhauer. Die Streichung der 2254-Nachtgespräche wurde von mehreren Anrufern beklagt. more

Weber im Gespräch: Nachtfalter nach Sommerpause?

Aktionen, Hintergrund

Diesmal war er tatsächlich gekommen. Hörerinnen und Hörern des Deutschlandradios stand Programmdirektor Andreas-Peter Weber am Samstag (12. Juli) bei der Sendung „Im Gespräch“ Rede und Antwort. Seine angekündigte Teilnahme an der Sendung von Samstag (21. Juni) hatte er kurzfristig wieder abgesagt.

Anrufen bei Andreas-Peter Weber: Deutschlandradio, wir weben Dein Leichentuch

Aktionen

Einmal hat er seine Teilnahme schon kurzfristig wieder abgesagt. Für die Vormittagssendung am Samstag (12. Juli) hat Programmdirektor Andreas-Peter Weber vom Deutschlandradio erneut sein Kommen angekündigt. Zwischen 9.05 und 11 Uhr können Hörer unter 00800/222542254 beim Sender anrufen und ihm ihre Meinung sagen.

Franz-Josef Hanke an Willi Steul: „Ich bin fassungslos“ #Rettet2254

Briefe an die Sendeleitung

Die Sendung „2254 – Nachtgespräche am Telefon“ war für mich gelebte Demokratie im Radio. Meinen Protest gegen die Absetzung der Sendung im Deutschlandradio Kultur habe ich in einem Schreiben an seinen Intendanten Willi Steul zum Ausdruck gebracht. Diesen Brief habe ich am Montag (7. Juli) auf dem klassischen Postweg ans Deutschlandradio abgeschickt.

Humanistische Union #Rettet2254: Schreiben an Willi Steul

Briefe an die Sendeleitung

In einem Schreiben an den Intendanten Willi Steul spricht sich die Humanistische Union (HU) für den Erhalt der Radiosendung „2254 –
Nachtgespräche am Telefon“ aus. Den Brief hatte der HU-Bundesvorsitzende Werner Koep-Kerstin am 3. Juli 2014 abgeschickt.

Demokratie im Rundfunk: #Rettet2254 und mehr

Hintergrund, Petition

Die Petition für den Erhalt der Nachtgespräche im Deutschlandradio Kultur hat auch eine weiterführende Debatte über Hörerbeteiligung und Demokratie im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk ausgelöst. Über das gemeinsame Anliegen hinaus gibt es durchaus Ideen, wie ein hörerfreundliches Radio aussehen könnte.