Anrufen bei Andreas-Peter Weber: Deutschlandradio, wir weben Dein Leichentuch

Aktionen

Einmal hat er seine Teilnahme schon kurzfristig wieder abgesagt. Für die Vormittagssendung am Samstag (12. Juli) hat Programmdirektor Andreas-Peter Weber vom Deutschlandradio erneut sein Kommen angekündigt. Zwischen 9.05 und 11 Uhr können Hörer unter 00800/222542254 beim Sender anrufen und ihm ihre Meinung sagen.

Werbeanzeigen

Franz-Josef Hanke an Willi Steul: „Ich bin fassungslos“ #Rettet2254

Briefe an die Sendeleitung

Die Sendung „2254 – Nachtgespräche am Telefon“ war für mich gelebte Demokratie im Radio. Meinen Protest gegen die Absetzung der Sendung im Deutschlandradio Kultur habe ich in einem Schreiben an seinen Intendanten Willi Steul zum Ausdruck gebracht. Diesen Brief habe ich am Montag (7. Juli) auf dem klassischen Postweg ans Deutschlandradio abgeschickt.

Humanistische Union #Rettet2254: Schreiben an Willi Steul

Briefe an die Sendeleitung

In einem Schreiben an den Intendanten Willi Steul spricht sich die Humanistische Union (HU) für den Erhalt der Radiosendung „2254 –
Nachtgespräche am Telefon“ aus. Den Brief hatte der HU-Bundesvorsitzende Werner Koep-Kerstin am 3. Juli 2014 abgeschickt.

Demokratie im Rundfunk: #Rettet2254 und mehr

Hintergrund, Petition

Die Petition für den Erhalt der Nachtgespräche im Deutschlandradio Kultur hat auch eine weiterführende Debatte über Hörerbeteiligung und Demokratie im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk ausgelöst. Über das gemeinsame Anliegen hinaus gibt es durchaus Ideen, wie ein hörerfreundliches Radio aussehen könnte.

#Rettet2254: Humanistische Union unterstützt Forderung von Hörern

Aktionen, Petition

Die Humanistische Union unterstützt die Forderung von Hörern nach mehr Demokratie im Radio. Bei einer Gegenstimme und vier Enthaltungen hat Deutschlands größte und älteste Bürgerrechtsorganisation auf ihrem Verbandstag am 15. Juni in Rastatt mit großer Mehrheit beschlossen, die Petition für einen Erhalt der Nachttalk-Sendung „2254 – Nachtgespräche im Radio“ zu unterstützen.
Den Text der Resolution finden Interessierte auf der Homepage der Humanistischen Union Marburg. Die nord- und mittelhessische Regionalgliederung hatte den Resolutionsantrag auf dem Verbandstag eingebracht.