Keine Rede wert: Hörfunkrat verweigert Debatten

Petition

Eine eigene Sendung für Diskussionen der Hörerschaft soll es auf Deutschlandradio Kultur künftig nicht mehr geben. Hörerbeteiligung möchte der Sender in verschiedene Sendungen einstreuen, wenn sich das Thema dafür eignet. Das hat der Hörfunkrat des Deutschlandradios bei seiner Sitzung am Donnerstag (4. Dezember) in Berlin beschlossen.

Advertisements

Dank an Joachim Scholl und die Hörerschaft: Literaturempfehlungen zu Weihnachten in der „Lesart“

Aktionen

Das Setting war fast wie bei den Nachtgesprächen: Joachim Scholl bat die Hörerschaft des Deutschlandradios Kultur um ihre persönlichen Büchertipps zu Weihnachten; und alle acht Leitungen waren bald besetzt. Einige kamen mit ihren Geschenkideen nicht mehr zum Zuge.

Am Montag von 10 bis 11 Uhr fragt Joachim Scholl: Welches Buch verschenken Sie zu Weihnachten?

Aktionen

Die Rufnummer 00800/22542254 erlebt am Montag (1. Dezember) ein erfreuliches Revival: In der Sendung „Lesart“ zwischen 10 und 11 Uhr auf Deutschlandradio Kultur bittet Dr. Joachim Scholl um vorweihnachtliche Buchempfehlungen. Hörer können life in die Sendung anrufen.

Der Hörfunkrat tagt am 4. Dezember: Noch ein Monat bis zum nächsten Trauerspiel?

Hintergrund, Petition

Die nächste Sitzung des Hörfunkrats beim Deutschlandradio findet am Donnerstag (4. Dezember) in Berlin statt. Engagierte Hörerinnen und Hörer sollten sich dieses Trauerspiel nicht entgehen lassen. Schließlich will das Gremium an diesem Tag über einen Ersatz für die Nachtgespräche „2254“ abstimmen.

2254 eingespart: Tonart statt Nachtgespräche über Schottland

Petition

Eigentlich müssten jetzt die Nachtgespräche am Telefon über das schottische Referendum stattfinden. Doch statt der Sendung „2254“ läuft auf Deutschlandradio nun die „Tonart“. Dass der Sender die Hörerdiskussion einfach eingespart hat, ist eine Unart.

3.389 Unterschriften für barrierefreie Hörerbeteiligung und Meinungsvielfalt: Übergabe am 11. September in Berlin

Petition

Die Zeichnungsfrist für die Petition „2254 – Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ endete am Sonntag (7. September). In einer Pressemitteilung werden die Initiatoren der Petiion das Ergebnis aus und kündigen die Übergabe der 3.389 Unterschriften an den Intendanten Willi Steul und den Hörfunkrats-Vorsitzenden Frank Schildt an.

Letzter Tag: Bis Mitternacht läuft noch die Petition #rettet2254

Petition

Heute ist der letzte Tag: Nur noch bis Mitternacht können Interessierte die Petition „2254 – Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ unterzeichnen. Danach stellt die Internetplattform www.openpetition.de die Zeichnungsfunktion ab.
3.295 Unterstützer hat das Internet-Tool um 7 Uhr vermeldet. Die 3.300 Marke ist noch zu knacken.

Lassen Sie sich gern den Mund verbieten? Wenn nicht, dann unterschreiben Sie umgehend die Petition #rettet2254!

Hintergrund

Lassen Sie sich gerne den Mund verbieten? Lassen Sie sich gerne lieb gewonnene Gewohnheiten in Ihrem Alltag einfach wegnehmen? Lassen Sie sich gerne von oben herab behandeln?
Genau das haben die Verantwortlichen beim Deutschlandradio mit ihren Hörerinnen und Hörern gemacht: Am 21. Juni 2014 haben sie die Sendung „2254 – Nachtgespräche am Telefon“ zugunsten einer vierten Stunde Musik für die Sendung „Tonart“ eingestellt. Proteste aus der Hörerschaft haben sie in einer unsäglichen Werbesprache ohne konkrete Antworten abbgewimmelt.

Noch 4 Tage Petition #rettet2254: Übergabe am 11. September schon um 10 Uhr!

Petition

es gibt eine wichtige Korrektur zu vermelden: die Übergabe der Petition findet nicht – wie am Montag gemeldet – um 10:30 Uhr statt, sondern bereits um 10 Uhr. Wer Interesse hat, mitzukommen zur Übergabe der Petition „2254 –
Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ an den Intendanten Willi Steul und den Hörfunkrat, möge sich bei den Petenten melden unter kontakt.