Demokratie statt Enteignung: Die Beitragszahler müssen den Hörfunkrat wählen!

Hintergrund

Die Parteien haben sich den Staat unter den Nagel gerissen. Aber auch den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk haben sie einfach eingesackt. Das jedoch hat das Bundesverfassungsgericht am 25. März 2014 für verfassungswidrig erklärt. Mit Zähnen und Klauen versuchen die Politiker nun, ihre Pfrübnde zu retten. Mit dem neuen Staatsvertrag für das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) werden sie vermutlich nur so viel Einfluss preisgeben, wie es ihnen absolut unvermeidlich erscheint. Eine demokratische Wahl der Gremien durch die Zuschauer ist jedenfalls nicht zu erwarten.

Advertisements

2254 eingespart: Tonart statt Nachtgespräche über Schottland

Petition

Eigentlich müssten jetzt die Nachtgespräche am Telefon über das schottische Referendum stattfinden. Doch statt der Sendung „2254“ läuft auf Deutschlandradio nun die „Tonart“. Dass der Sender die Hörerdiskussion einfach eingespart hat, ist eine Unart.

Der Hörfunkrat des Deutschlandradios: Kein Kontrollorgan, sondern ein Gremium zum Ab- und Einnicken

Hintergrund, Petition

Der Hörfunkrat des Deutschlandradios in seiner gegenwärtigen Form ist kein wirksames Kontrollorgan. Zu diesem Schluss komme ich nach dem Besuch der Hörfunkratssitzung am Donnerstag (11. September) in Berlin. Dort erwies sich der Hörfunkrat als ein wirkungsloses Gremium zum Ab- und Einnicken.

Willi Steul und sein Tafelsilber: Trau keiner Studie, die Du nicht selber versteckt hast!

Aktionen, Petition

Als „Tafelsilber“ bezeichnete Willi Steul am Donnerstag (11. September) die sogenannte „Mappingstudie“. Nach ihren Ergebnissen würde sich jeder Radiomacher „die Finger lecken“, meinte der Intendant des Deutschlandradios sowohl im Gespräch mit den Vertretern der Petition „2254 – Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ als auch danach gegenüber dem Hörfunkrat.
Klar war für ihn deswegen, dass diese Studie nicht veröffentlicht wird. Entsprechenden Forderungen erteilte er eine eindeutige Absage.

3.427 Unterschriften zu Petition #rettet2254 übergeben: Kein Anruf unter dieser Nummer!

Aktionen, Petition

Als wir den Hans-Rosenthal-Platz erreichten, war Werner Koep-Kerstin von der Humanistischen Union (HU) schon da. Nach und nach trudelten weitere Menschen ein. Alle wollten der Übergabe der Petition „2254 – Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ beiwohnen.
Am Donnerstag (11. September) um 10 Uhr wollten wir die Unterschriften im Berliner Funkhaus des Deutschlandradios an den Intendanten Willi Steul und den Hörfunkrats-Vorsitzenden Frank Schildt übergeben. Mit den Verantwortlichen im Haus war abgeklärt, dass vorher ein Pressefoto erstellt und danach ein knapp einstündiges Gespräch in einem Raum mit etwa zehn Plätzen stattfinden sollte.

Gleich geht´s los: Übergabe der Petition #rettet2254 um 10 Uhr im Funkhaus Berlin am Hans-Rosenthal-Platz

Aktionen, Petition

Heute um 10 Uhr werden wir in Berlin 3.389 Unterschriften dem Intendanten Willi Steul und dem Hörfunkrats-Vorsitzenden Frank Schildt übergeben. Knapp eine Stunde haben sie sich für ein Gespräch mit den Vertretern der Petition „2254 – Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ genommen. Wir sind gespannt darauf.

Noch keine Antwort vom Deutschlandradio auf Anfrage: Sind Räumlichkeiten für Hörfunkrats-Sitzung barrierefre i?

Briefe an die Sendeleitung

da ich auf meine Mail vom 2. September noch keine Antwort erhalten habe, wiederhole ich meine Anmeldung zur Sitzung des Hörfunkrats am 11. September sicherheitshalber noch einmal. Ich freue mich auf einen interessanten Tag im Deutschlandradio berlin.

3.389 Unterschriften für barrierefreie Hörerbeteiligung und Meinungsvielfalt: Übergabe am 11. September in Berlin

Petition

Die Zeichnungsfrist für die Petition „2254 – Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ endete am Sonntag (7. September). In einer Pressemitteilung werden die Initiatoren der Petiion das Ergebnis aus und kündigen die Übergabe der 3.389 Unterschriften an den Intendanten Willi Steul und den Hörfunkrats-Vorsitzenden Frank Schildt an.

Letzter Tag: Bis Mitternacht läuft noch die Petition #rettet2254

Petition

Heute ist der letzte Tag: Nur noch bis Mitternacht können Interessierte die Petition „2254 – Nachtgespräche auf Deutschlandradio Kultur retten“ unterzeichnen. Danach stellt die Internetplattform www.openpetition.de die Zeichnungsfunktion ab.
3.295 Unterstützer hat das Internet-Tool um 7 Uhr vermeldet. Die 3.300 Marke ist noch zu knacken.